"Noooooooooooooo" - Twittern beim WM-Halbfinale

08.07.2010 | 16:00 · (tennisnet)

Deutschlands Fußballer kämpften bei der Weltmeisterschaft um den Finaleinzug - Deutschlands Tennisspieler fieberten mit.

Bild: Tennisnet
Gut 30 Millionen Deutsche saßen gestern Abend vor dem Fernseher, mindestens 30 Millionen Daumen wurden gedrückt. Aber es half nichts: Die Fußball-Nationalmannschaft verlor das WM-Halbfinale gegen Spanien mit 0:1 - der Traum vom Titel ist vorbei. Enttäuschte Gesichter bei unseren Fußballern und auch die Tennis-Spieler konnten es nicht fassen: Andrea Petkovic, Sabine Lisicki, Anna-Lena Grönefeld und Philipp Petzschner lieferten sich ein regelrechtes "Twitter-Duell".

"Noooooooooooooo"

Anna-Lena Grönefeld war vor dem Spiel noch optimistisch: "Gerade gelesen! Wie merkt man sich die 11880 am besten? 11 Spanier haben nach 88 Minuten immer noch 0 Tore!", zwitscherte sie in die Welt hinaus. Der Witz funktionierte aber nur genau 73 Minuten. Dann kam der Spanier Carles Puyol - und wuchtete den Ball mit seinem Wuschelkopf ins deutsche Tor. "Noooooooooooooo" - das war die Twitter-Reaktion von Sabine Lisicki auf diesen Treffer. Und Millionen anderer Deutscher stimmten wahrscheinlich in diesem Moment in ein langgezogenes "Neiiiiiiiiin" mit ein. 

"1. Iker, 2. Iker, 3. Iker"  

Andrea Petkovic nahm das Spiel zum Anlass, der "Liste meiner Lieblingsmenschen", die sie regelmäßig veröffentlicht, einen spanischen Touch zu geben. "1. Iker Casillas, 2. Iker Casillas, 3. Iker Casillas"  - eine Huldigung des spanischen Torwarts. Anna-Lena Grönefeld hätte es auch beinahe unter die Top 3 der Petkovic-Liste geschafft. Dazu hätte sie aber das Spiel richtig tippen müssen. "Wir gewinnen 2:1! Ein Traum würde für mich in Erfüllung gehen Andy!", twitterte Grönefeld vor dem Anpfiff in Richtung Petkovic. Leider daneben getippt.

"Schlimmer als '94"

Am deutlichsten Stellung bezog im Internet aber Philipp Petzschner. "Das kann nicht wahr sein. Ich habe seit 1994 nicht mehr solch ein Spiel gesehen. Danke, dass Ihr meinen Tag zerstört habt", schimpfte der Wimbledon-Sieger im Doppel via Twitter über das Spiel der deutschen Mannschaft. Ganz so schlimm wie das Viertelfinal-Aus gegen Bulgarien bei der WM 1994 war das Spiel gestern sicher nicht. Und auch Petzschner sah schnell ein, dass die Spanier die bessere Mannschaft waren: "Glückwunsch. Sie haben den Sieg verdient." Ein WM-Halbfinale mit viel Gesprächsstoff - und noch mehr Twitter-Munition für unsere Tennisstars. (Text: cf; Fotos: J. Hasenkopf; Collage: gc)
Mehr auf tennisnet.com
    Mehr im Web

    Blogs